Marte Meo

Marte Meo bedeutet übersetzt "eigene Initiative" oder "aus eigener Kraft".

Marte Meo wurde von der Niederländerin Maria Aarts in den 70er Jahren entwickelt und ist eine Methode der Erziehungsunterstützung bei Menschen jedes Alters. Anhand von Videofilmen hat sie die natürlichen Entwicklungsprozesse von Kindern studiert (z.B. Entstehung von Selbstvertrauen, Konzentration, Sprache, Motorik, Empathie, sozialem Verhalten,…). Dabei hat sie die Bedeutung von Kommunikation für die Entwicklung eines Kindes entdeckt.

 

Marte Meo wird zur Verbesserung der Kommunikation, zur Aktivierung der emotionalen, sozialen und sprachlichen Entwicklung, zum Aufbau von Bindung und Beziehung,zur Entwicklung eines positiven Selbsbilds und zur Entwicklung der Kooperationsfähigkeiten eingesetzt.

Durch die Realisierung förderlicher Interaktionen sollen die Erziehenden unterstützt und ermutigt werden, die Entwicklung es Kindes positiv zu begleiten und anzuregen.

Dabei sollen die Stärken der Handelnden systematisch erkannt kund hervorgehoben werden, aus denen man die Kraft schöpfen soll, Erziehungsprobleme aktiv zu beseitigen.

Die Bedürfnisse des Kindes werden besser gesehen und die Eltern in ihren Möglichkeiten der Selbstwirksamkeit untersützt.

Marte Meo wird bei Menschen mit besonderen Bedürfnissen z.B. bei Kinder mit Autismusspektrumsstörungen, ADHS, Entwicklungsverzögerungen, aber auch bei Menschen mit Demenz angewandt.