Psychologisches und Pdagogisches Zentrum

Diagnostik

Mag. Rakhi Jhala     Klinische Psychologin, Gesundheitspsychologin     Wahlpsychologin, Kinder- Jugend- und Familienpsychologie

Krankenkassenrefundierung der Diagnostikkosten

Bei WahlpsychologInnen wird ein Teil der Diagnostikkosten (maximal 80% des Kassensatzes) nach Ausstellung einer Überweisung durch (Fach)Ärzte oder Psychotherapeuten von der Krankenkasse übernommen. Sie zahlen zunächst das gesamte Honorar selbst und reichen die Honorarnote und die ärztliche Überweisung dann bei Ihrem Sozialversicherungsträger zwecks (Teil)Refundierung ein.

Eine fundierte wissenschaftliche und therapiegeleitete Diagnostik bildet die Grundlage der nachfolgenden Behandlung, da das Bedingungsgefüge der Störung erfasst wird und so individuell in der Behandlung darauf eingegangen wird. Ich verwende bei der Untersuchung ausschließlich wissenschaftlich anerkannte Testverfahren und führe ausführliche klinisch-psychologische Interviews. Ziel der Diagnostik ist die fundierte Abklärung und eine ressourcenorientierte Befund- und Gutachtenerstellung, sowie eine lösungsorientierte Ergebnisbesprechung.

Anliegen für eine klinisch-psychologische Diagnostik können sein:

Schulschwierigkeiten, Intelligenzdiagnostik, ADHS & ADS: Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätssyndrom Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme, Hyperaktivität, Leistungsdiagnostik, Merkfähigkeitsprobleme,  Vergesslichkeit, Verdacht auf Teilleistungsschwäche, Leistungsprobleme, Schulprobleme, Lernschwierigkeiten, Lese- und Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche, Schulreifeüberprüfung,  Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwächen, Hochbegabung,

Tiefgreifende Entwicklungsstörungen, AutismusSpektrumStörungen, Entwicklungsdiagnostik, Intelligenzentwicklung, Wahrnehmung, Sprach- und Sprechstörungen, Probleme bei Fein- und Grobmotorik, Sauberkeitserzeihungsprobleme, Einkoten, Einnässen, Erziehungsprobleme

Bindungsprobleme

Verhaltenprobleme, oppositionelles Verhalten,  Aggression, Motivationsschwierigkeiten, Angst, Zurückgezogenheit, Schüchternheit, Stress, Erschöpfung, Depression und Verstimmung,

Zwänge, Tics, Psychosomatische Beschwerden, körperliche Symptomatik: z.B. Bauchschmerzen, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Schlafprobleme,

Pubertätskrisen, Beziehungsschwierigkeiten, Essstörungen, Familiäre Belastungen und allgemeine Belastungen

Adoptions- und Pfeleggutachten, Befunderstellung für Psychotherapieindikation






Letzte Änderung:
26.11.2018, 19:08